Das Storchennest wartet auf Bewohner

Nach der Aufarbeitung der Nisthilfe hofft Mardorf auf ein brutfreudiges Storchenpaar

Auf Initiative von Helmut Struckmann trafen sich am Montag Helmut Struckmann, Friedel Dankenbring,Oliver Kurth und Burkhard Görth und beratschlagten, wann und wie die Nisthilfe wieder attraktiv zu gestalten wäre. Am Tag darauf ging es schon los. Friedel und Helmut flochten einen Kranz aus Weide und organisierten Grassoden und Pferdemist. Am Nachmittag kam dann wieder Oliver unser Dachdecker dazu. Er löste einige Dachziegel und erklomm so den Dachfirst. Mit vereinten Kräften wurde dann Kranz un Füllmaterial auf das Dach transportiert und das Nest gebaut. Zum Schluss wurde noch mit weißer Farbe Kot immitiert, denn das hat Signalwirkung auf ankommende Störche. Jetzt heißt es Abwarten, ob die Störche unsere Nisthilfe annehmen. Wenn ja, hätte Mardorf wieder etwas Neues zu bieten.

Die Dorfgemeinschaft dankt den fleißigen Nestbauern, und besonders dem Fachmann Oliver, der sich spontan die Zeit genommen hat um der Dorfgemeinschaft mit seinem Fachwissen unter die Arme zu greifen. Sonst hätten wir teures Gerät heranschaffen müssen.

 

Arbeit in luftiger Höhe

 

Schnell zur Unterkunft